· 

Seelenliebe

by Marie Schwarz

 

 

 

»Der sittliche Mensch liebt seine Seele, der gewöhnliche sein Eigentum.«

(Konfuzius)

 

Die Worte von Konfuzius klingen vielleicht etwas hart und gerade das Adjektiv "sittlich" wird nur noch sehr selten benutzt, doch im Grunde sehe ich es genauso wie er. Nur die wenigsten Menschen kümmern sich richtig um ihre eigene Seele, da sie überwiegend damit beschäftigt sind, sich Dinge anzuschaffen, die sie nicht mit ins Grab nehmen können und welche sie in ihrer eigenen Persönlichkeitsentwicklung nicht nach vorne bringen. Sie wollen anderen beweisen, wie toll ihr eigenes Leben ist, ohne jemals über das eigene Leben nachgedacht zu haben.

 

Was bleibt denn am Ende, wenn wir mal nicht mehr sind? Das Wort Seele ist schwer greifbar, klingt für viele abstrakt und doch existiert sie. Forscher haben bereits an kleinen Robotern getestet, dass es möglich ist, ihnen eine "Seele" einzusetzen, welche dazu fähig sein soll, durch Versuch und Irrtum zu wachsen und intelligenter zu werden. Außerdem ist Elon Musk bereits dabei, das menschliche Gehirn mit einem Computer zu vernetzen, da er davon ausgeht, dass wir in naher Zukunft sonst als Haustiere von den Maschinen enden könnten.

 

Gut, Roboter können uns der rein mathematisch-logischen Intelligenz zufolge einholen, doch können sie wirklich menschlich werden? Ich behaupte nein, jedoch werden sie es eines Tages vorgeben können, Sitte, Moral, Gefühle, Emotionen zu empfinden, indem sie es einfach nachahmen. Genug Daten haben sie ja bereits schon jetzt. Und dann wird es gefährlich. Bereits Genies wie Stephen Hawking haben davor gewarnt.

 

Um neben dieser ganzen Entwicklung, die wir eh nicht aufhalten werden, nicht die eigene Menschlichkeit zu verlernen, ist es ratsam, sich intensiv mit der eigenen Psyche, mit den eigenen Bedürfnissen, Verletzungen und auch Glücksgefühlen zu beschäftigen.

Es ist wichtig, sich mit der eigenen Seele zu befassen und ihr immer wieder genug Raum zu geben, sich zu entfalten. Bei Hunden beispielsweise behaupten Tierverhaltensforscher, dass es sehr gesund für die Tiere sei, wenn sie sich immer mal wieder voll und ganz ihren Instinkten hingeben können, wie z.B. sich mal ausgiebig zu wälzen, nach Mäusen zu jagen oder ganz nah beim Rudel zu schlafen. Diesen inneren, natürlichen Bedürfnissen sollten auch wir uns hin und wieder hingeben, um diese emotionalen Areale des Gehirns nicht verkümmern zu lassen. Das Interesse an den innersten Befindlichkeiten nimmt jedoch meist ab, wenn man einmal auf Unangenehmes bei der Frage nach dem eigenen Wohlbefinden stößt. Doch gerade mit den sogenannten Schatten sollte man sich beschäftigen. Wir alle haben sie, doch nur die wenigsten kommen mit ihnen klar. Man muss allerdings gar keine Angst haben, denn wenn man nicht nur die guten, sondern auch die weniger guten Seiten an sich selbst kennt und anschließend er-kennt, mit welchem Problemen man vielleicht zu kämpfen hatte, dann erhält man ein großes Geschenk – die Möglichkeit diese zu bearbeiten.

Wenn man sich damit immer wieder auseinandersetzt und sich davor nicht drückt, kann man schließlich mit den vergangenen Erlebnissen, Traumata und nicht so schönen Seiten an sich abschließen und sich ein neues Mindset kreieren. Sowohl Fehler als auch so manch schlimmes Erlebnis sind doch ganz normal und schulen uns im Umgang mit Schwierigkeiten. Nur, wenn DU sie bearbeitest, wird es besser werden. Niemand sonst wird das für dich tun. Werd dir dem unbedingt bewusst, wenn du endlich vorwärts kommen möchtest. Wie gesagt, wir alle müssen da durch. Ich denke mir auch immer, dass es ja gar nichts zu reden gäbe, wenn alles perfekt wäre, oder?

 

Ich habe mich deshalb vor langer Zeit entschieden, kein funktionierender Roboter, sondern ein MENSCH zu sein. Erst durch die bewusste Differenzierung und die Bedeutung für mein eigenes Leben habe ich Zufriedenheit erlangt und kann total frei mein Leben leben, auch wenn nicht immer alles gut läuft. Das muss es nicht. Ich bin natürlich auch nicht immer mit allen Umständen zufrieden, doch mit mir selbst. Und nur das zählt am Ende des Tages. Ich liebe meine Seele und ich habe realisiert, dass ich nur wachsen kann, wenn ich mich allen Gegebenheiten im Leben stelle.

 

Liebst du deine Seele?

Wenn nicht, dann wird es höchste Zeit. Solltest du Unterstützung benötigen, schreib mir einfach und wir sehen, wie ich dir weiterhelfen kann. Jeder braucht ab und zu mal einen Rat oder kann etwas Starthilfe gebrauchen, also keine falsche Scheu. (:

 

Insgesamt harter Stoff für den Wochenbeginn, doch um unser 300.00 Jahre altes Gehirn noch zu fordern, muss das manchmal sein. Denk doch einfach mal drüber nach. Passiert nichts. Ein bisschen Philosofie schadet sowieso nie.

 

Hab nen guten Wochenstart und bleib selbstbewusst. Dein Lifecoach Marie  ;)

Folge mir auf Instagram


5 BELIEBTE BLOGBEITRÄGE




»Viele würden gern ein einfacheres Leben führen, wenn der Weg dahin nicht so kompliziert wäre.«

(Justus Jonas, Humanist)

Hi, ich bin Marie. Ich freue mich, dass Du auf meiner Seite gelandet bist. Ich möchte Dir mit meinem Angebot helfen, wieder oder endlich ein selbstbewusstes Leben zu führen. "Leben statt Leiden" lautet dabei mein Grundsatz. Wenn auch Du Ratsuchende/r bist, dann sieh Dich in Ruhe auf meiner Seite um und lass Dich inspirieren.


Noch ein Hinweis: Einige Beiträge enthalten weiterführende Links, damit meine Quellen nicht geheim bleiben müssen. Sollten Affiliate-Links enthalten sein, sind diese
entsprechend mit "*" gekennzeichnet.